Auf den Spuren des Johann von Holzhausen

Doppelbildnis Justinian und Anna von Holzhausen, geb. Fürstenberg © Städel Museum Frankfurt

Doppelbildnis Justinian und Anna von Holzhausen, geb. Fürstenberg © Städel Museum Frankfurt

Vom Presse- und Informationsamt der Stadt Frankfurt erfuhr ich von einer Führung für Weinliebhaber durch die Sonderausstellung im Historischen Museum mit anschließender Weinprobe am Freitag, 25. Juli, um 18 Uhr. Nach einer Führung mit Kurator Andreas Hansert durch die Sonderausstellung „Die Holzhausen. Frankfurts älteste Familie“ werden im Gewölbe des Bernusbaus mit Winzermeister Armin Rupp Frankfurter Weinschätze aus den Weinbergen rund um Frankfurt verkostet.

Frankfurt ist eine der wenigen deutschen Großstädte, die über einen eigenen Weinberg innerhalb der Stadt verfügen. Es ist somit nicht weiter verwunderlich, dass der Weinanbau eine lange Tradition verfolgt. Auch der Frankfurter Johann von Holzhausen (1343-1393) betrieb schon im 14. Jahrhundert einen regen Weinhandel. Als Mitglied der Familie Holzhausen, die zu den wichtigsten der alten patrizischen Geschlechter der Stadt zählten, verzückte er seine Kunden mit den guten Tröpfchen. Gutes Gespür für Elsässer Wein und seine regen Geldgeschäfte machten ihn zu einem der reichsten und mächtigsten Männer Frankfurts: als Ratsherr war Johann immer wieder an vorderster Stelle für die Stadt tätig und prägte das Stadtbild maßgeblich.

Die einst von Mönchen des Karmeliterklosters kultivierten Weinberge sind seit 1803 im Besitz der Stadt Frankfurt. Seit 1994 bewirtschaftet Winzermeister Armin Rupp die Hänge rund um den Lohrberg und kümmert sich als privater Pächter auch um die Trauben für den Riesling „Frankfurter Lohrberger Hang“. Einige Tausend Flaschen werden davon jährlich abgefüllt und können im Gutsauschank des Römers probiert und erworben werden.

Für die Teilnehmer der Führung hat Winzermeister Rupp eine Auswahl seiner besten Weine zu Ehren des Weißweinhändlers Johann von Holzhausen zusammengestellt. Das historische Kellergewölbe im Bernusbau des Saalhofs bietet einen idealen Rahmen für das sommerliche Probiervergnügen.

An der Führung mit anschließender Weinprobe können maximal 20 Personen teilnehmen. Es wird deshalb um Anmeldung bei Susanne Angetter unter Telefon 069/212-35154 oder mit einer E-Mail an besucherservice.historisches-museum@stadt-frankfurt.de gebeten. Treffpunkt ist das Historische Museum. Der Eintritt kostet 19 Euro.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar