Cabernet Sauvignon und Chardonnay – zwei Kosmopoliten mit Individualität

Liebe Collegiatinnen und Collegiaten, liebe Gäste, 
wir laden sie herzlich zu unserer ersten Weinprobe im neuen Jahr am 19. Februar 2014 um 18:30 Uhr im Hotel Steigenberger in Bad Homburg v.d.H. ein.
Beheimatet ist der Cabernet Sauvignon im Bordelais, vorwiegend im Médoc und in Graves. Von hier aus hat er in den vergangenen Jahrzehnten die ganze Weinbau-Welt erobert. Über 200.000 Hektar sind heute auf dem Globus mit Cabernet Sauvignon bestockt. Aufgrund ihrer relativ geringen Erträge liegt sie nur auf Platz sieben der Weltanbauliste. In ihrer ursprünglichen Heimat dient sie ausschließlich zur Herstellung von Cuvées mit anderen Sorten wie Merlot, Cabernet Franc, Petit Verdot in unterschiedlichsten Proportionen. Es war das Verdienst kalifornischer Weinbauern in Zusammenarbeit mit der Weinbauschule in Davis (Kalifornien), die Finesse reinsortiger Cabernets zu entdecken und herauszuarbeiten und damit die Grundlage für die große Verbreitung der Sorte zu legen.
Wie bei jeder guten Traube reflektieren auch die Weine aus Cabernet in hohem Maße das Terroir, auf dem sie wächst, und daher erschien es außerordentlich reizvoll, die jeweils besten sortenreinen Weine unterschiedlicher Regionen gegeneinander zu probieren und damit eine kleine önologische Weltreise zu wagen. Junge Cabernet-Weine sind meist fruchtig und von einer gewissen rauhen Rustikalität geprägt, während im Barrique gereifte feine Röstaromen mit balsamischen und Lakritz-Noten zeigen.
Als Einführung in die Welt des Cabernets haben wir Weißweine aus der burgunderverwandten Chardonnay-Rebe ausgewählt. Sie wird – auch in ihrer burgundischen Heimat – vorwiegend reinsortig ausgebaut. Für sie gilt ähnliches wie für den roten Cabernet Sauvignon: sie ist eine globale Verwandlungskünstlerin. Da ihre Aromatik eher verhalten ist, kann sie perfekt Mineralität und andere Terroireinflüsse zum Ausdruck bringen, wie wir das im Ländervergleich zeigen werden.
Wir freuen uns auf eine echt kosmopolitische und genussreiche Weinprobe und hoffen auf rege Beteiligung.

Der Kostenbeitrag für diese Veranstaltung beträgt für Collegiatinnen und Collegiaten 40,– €. Gäste – die stets willkommen sind – bezahlen einen Kostenbeitrag von 50,– €. Während der Probe wird ein Tellergericht gereicht. Bitte melden Sie sich hier an oder unter der E-Mail-Adresse Gerda.Machau@t-online.de verbindlich an und überweisen Sie den entsprechenden Betrag.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Peter Hilgard        Hans Joachim Kraus        Dr. K. Schubäus

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar