Zwei Giganten: Rioja und Barolo – eine Vergleichsprobe

Rioja-Tradition: Viña Tondonia

Rioja-Tradition: Viña Tondonia

Weinfreunde sind oft sehr großzügige Menschen, insbesondere wenn es darum geht die eigenen Schätze mit Gleichgesinnten zu teilen. Aus diesem Grund durfte ich vor ein paar Monaten an einer grandiosen Weinprobe teilnehmen in der ein ausgewiesener Sammler (auch ein Mitglied des Collegium Vini) aus seinem Besitz ältere Jahrgänge eines Barolo mit den jeweils gleichen Jahrgängen aus der Rioja angestellt hatte. Beide Weine hatten ihren ganz eigenen Stil: die Barolos waren immer eher aggressiv säure- und tanninbetont mit einem Duft in dem sich Liebstöckl-, Tabak-, Schokoladen- und Lakritztöne fanden während die deutlich helleren Riojas weich und samtig mit betörenden Aromen von Juchten und Orangenschalen glänzten. Absolute Höhepunkte waren der 1976er Viña Tondonia Gran Reserva auf Seiten der Riojas und der 1982er Falletto di Serralunga von Bruno Giacosa auf Seiten der Barolos. Insgesamt waren sich alle Probenteilnehmer aber einig in der Beurteilung, daß die Rioja was Aromatik und Trinkvergnügen betraf, die Nase vorne hatte.

Zu den Riojas, die voll ausgereift und dennoch kein bischen müde waren gehörten die 1978er Marqués de Caceres Gran Reserva, die 1981er Imperial Reserva, je eine Marqué de Murrieta und Contino Reserva 1982 und der deutlich jüngere Baron de Oña Reserva 1995 (der immerhin auch schon 16 Jahre auf dem Buckel hatte!). All diese Weine, die ja noch irgentwie zu den Klassikern zählten, haben mal wieder gezeigt, daß Riojas, wie natürlich auch die Barolos, bei richtiger Lagerung ganz hervorragnd altern können. Der italienische Nebbiolo und der spanische Tempranillo gehören zweifelsfrei zu den großen Rebsorten dieser Welt (und dennoch haben sie über Italien bzw. Spanien hinaus nur wenig Verbreitung gefunden)!

Peter Hilgard

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar